Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich mache bei einer Reise gut und gern mal 800-1500 Fotos und ärgere mich anschließend über den großen Aufwand diese auszusortieren und zu bewerten. Wie immer sind 90-95% der Fotos maximal Durchschnitt und verdienen keine Nachbearbeitung.

Lightroom bietet hierzu viele Möglichkeiten, Sterne, Farben, Flags, Stichwörter, … Nach einigen weniger erfolgreichen Versuchen habe ich mir einen sehr einfachen Workflow zugelegt, der mir ohne viel Aufwand eine Bewertung meiner Fotos erlaubt. Diesen möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Zuerst importiere ich alle Fotos von der Speicherkarte in Lightroom. Ich lösche auf der Kamera niemals Bilder, es sei denn ich habe zuwenig Platz und keine Ersatzspeicherkarte dabei. Im erstem Durchlauf teile ich meine Fotos in drei Gruppen:

  • Fotos, die unscharf, verwackelt oder hoffnungslos unter- oder überlichtet sind oder sich Gegenstände bzw. Körperteile (Beine, Arme, …) auf dem Foto befinden, die da nicht sein sollten. Dieses Fotos werden am Ende ohne Vorhandensein einer Sicherungskopie auf nimmer Wiedersehen von der Festplatte gelöscht.
  • Fotos, die für Dokumentationszwecke oder als Erinnerungsfoto geeignet sind, sich aber nicht von der Masse abheben. Diese belasse ich in Lightroom ohne aber jemals an diesen Fotos zu arbeiten.
  • Fotos, die sich von der Masse abheben und für die sich eine Nachbearbeitung lohnt. Das sind bei mir zwischen 3-5% der Fotos. Manchmal bin ich froh, wenn ich von einem Fotoshooting nach Hause komme und 2-3 Fotos habe, die diesen Status erhalten. Bin aber auch schon leer ausgegangen.

Um die Auswahl zu erleichtern und nicht mehr als 1-2 Sekunden für die Bewertung eines Bildes zu brauchen, wechsle ich im Lightroom Bibliotheksmodul zur Lupenansicht (nur ein Bild sichtbar), drücke die Tastenkombination Shift-Tab (schaltet die Ansichten an den Rändern aus) und drücke die Taste „L“ (dunkelt den Hintergrund ab). Mit der rechten und linken Cursortaste kann ich von einem Bild zum nächsten und zurück springen.

Fotos in Lightroom aussortieren

Jetzt geht es recht schnell:

  • Taste „X“: Weg mit diesem Foto.
  • Taste „P“: Das Foto gehört zu jenen mit Potential.

Mit der rechten Cursortaste springe ich zum nächsten Bild und das Spiel beginnt von vorne. Gehört das Foto zur großen Masse der 0815-Fotos wird keine Taste gedrückt und gleich zum nächsten Bild weitergegangen. Wichtig ist nicht zu lange zu überlegen, max. 1-3 Sekunden. Sollte ich einmal versehentlich die falsche Taste gedrückt haben, die Taste „U“ macht es rückgängig.

Bin ich beim letzten Bild angekommen, zweimal die „L“ Taste drücken und einmal Shift-Tab. Dann sehe ich Lightroom wieder „normal“.

Fotos in Lightroom bewerten

Alle mit „X“ markierten Fotos werde ich über den Menübefehl „Foto / Abgelehnte Fotos löschen …“ los. Ich wähle immer die Option „Vom Datenträger löschen“, welche die Fotos nicht nur aus dem Lightroom-Katalog löscht, sondern auch von der Festplatte.

Abgelehnte Fotos aus Lightroom löschen

Alle mit „P“ markierten Fotos werden nach bearbeitet, die besten dann mit einem Stern bewertet (Taste „1“). Jene Fotos die ich ins Portfolio (beste Fotos aller Zeiten) aufnehmen möchte, erhalten 5 Sterne (Taste „5“).

Fotos in Lighroom einem Ranking unterziehen

Am Ende des Auswahlprozesses habe ich folgendes Ranking:

  • 5 Sterne: Super druper Bilder, besser geht es kaum mehr – zumindest bei mir.
  • 1 Stern: Beste Bilder des jeweiligen Fotoshootings
  • Weiße Fahne (mit „P“ ausgewählt): Fotos mit Potential
  • Keine Markierung: Vermutlich erst in 20 Jahren wieder interessant

Jetzt wisst ihr wie ich es mache. Man kann es so machen, muss es aber nicht. Lightroom bietet viele weiteren Varianten.

Wie bewertet ihr eure Fotos?

2 Kommentare

  1. ich mach zuerst eine Großauswahl mit P (Flagged), den Ausschuss löschen. Damit das aber nicht ewig dauert habe ich angefangen, im Grid modus die Fotos zu vergleichen – je nach Bildschirmgröße kann ich 4 bis 6 Fotos neben einander darstellen und so gehts es recht einfach, sich für das Bessere zu entscheiden – dabei achte ich aber darauf, dass ich nicht abgelenkt werde und wenn ich einen guten Tag habe, sind 1000 Fotos in 2 Stunden erledigt (meistens bleiben zwischen 5 und 10% in der Auswahl) – dann wird aussortiert – 1 bis 3 Sterne. Dann bin ich schon müde und mach am nächsten Tag die Nachbearbeitung, teilweise verwende ich „virtual Copies“, dann kann mir später eine Version aussuchen, die mir besser gefällt…